Wir stecken viel Zeit und Mühe in die manuelle Pflege aller Termine.
Bitte unterstütze uns indem Du Deinen Werbe-Blocker deaktivierst.
Du findest hier weitere Infos über Ad-Blocker. Vielen Dank!

Fußball live im Fernsehen am 23.6.2022

Hier ist die Übersicht aller Fußballspiele die am 23.6.2022 live im Fernsehen oder live im Stream gezeigt werden:

Leider werden am 23.6.2022 keine Fußballspiele live im Fernsehen oder Stream gezeigt.

Historisches am 23. Juni

1973: Ich spiele dann jetzt

"Ich habe dem Trainer dann gesagt, das ich jetzt spiele" - Diese Selbst-Einwechslung von Günter Netzer brachte den Mönchengladbacher Fohlen den Sieg im DFB-Pokal-Finale 1973 gegen den 1.FC Köln, denn mit seiner zweiten Ballberührung erzielte er in der Verlängerung den 2:1-Siegtreffer. Es war das letzte Spiel von Günter Netzer vor seinem Wechsel zu Real Madrid. Deshalb plante Trainer Hennes Weisweiler bereits ohne ihn und ließ ihn lange auf der Bank. Zur Halbzeit wollte er ihn einwechseln, aber da wollte Netzer nicht. Erst als einige Spieler in der Verlängerung am Ende ihrer Kräfte waren, zog Netzer die Trainingsjacke aus, wechselte sich ein und entschied das Finale.

Zinédine Zidane (50)

Der 3-malige Weltfußballer des Jahres (1998, 2000 und 2003) wurde vor 50 Jahren in Marseille geboren. Er führte die französische Nationalmannschaft 1998 im eigenen Land zum Weltmeister-Titel als er unter anderem im Finale gegen Brasilien (3:0) die ersten beiden entscheidenden Tore erzielte. Auch die folgende Europameisterschaft 2000 konnte Frankreich für sich entscheiden und Zidane wurde zum besten Spieler des Turniers gewählt. Er beendete seine Nationalmannschaftskarriere nach dem verloreren WM-Endspiel 2006 gegen Italien (1:1 nach Verlängerung, 3:5 im Elfmeterschiessen) als er in der 110. Minute des Feldes verwiesen wurde.

Seine Vereins-Titelsammlung begann nach Stationen beim AS Cannes und Girondins Bordeaux mit seinem Wechsel zu Juventus Turin 1996. Zwar verlor er die beiden Champions League Endspiele 1997 (1:3 gegen Borussia Dortmund) und 1998 (0:1 gegen Real Madrid) aber er gewann in beiden Jahren die italienische Meisterschaft. Mit seinem Wechsel zu Real Madrid 2001 wurde er mit 77,5 Millionen Euro Ablösesumme der teuerste Spieler der Welt. Mit Real stand er 2002 erneut im Champions League Finale welches er gegen Bayer Leverkusen durch sein Tor zum 2:1 für Madrid entschied.

Nach seiner Spielerkarriere begann er 2010 seine Trainerkarriere. Zunächst als Co-Trainer bei Real Madrid, dann als Trainer der B-Mannschaft, übernahm er am 04. Januar 2016 den Trainerposten bei Real Madrid. Dort gewann er direkt 2016 die Champions League gegen Lokalrivalen Atletico (1:1 nach Verlängerung, 5:3 im Elfmeterschiessen). Im folgenden Jahr war er der erste Trainer der Champions League Geschichte der den Titel verteidigen konnte (4:1 gegen Juventus Turin) und auch im folgenden Jahr 2018 gewann er erneut mit Real Madrid die Champions League (3:1 gegen den FC Liverpool).

Neben den unzähligen persönlichen Auszeichnungen als Spieler (Europas Fußballer des halben Jahrhunderts, Fußballer des Jahrzehnts, Weltsportler des Jahres etc) folgten nun auch Auszeichnungen als Trainer, z.B. Welttrainer des Jahres und Welt-Klubtrainer des Jahres.