Marc-Andre ter Stegen kritisiert die FIFA

ter Stegen zeigt für sportliche Sanktionen kein Verständnis

Doha (SID) - Der deutsche Fußball-Nationaltorhüter Marc-Andre ter Stegen hat den Weltverband FIFA für den Umgang mit der "One Love"-Binde kritisiert. "Es kann nicht sein, dass man eine Mannschaft oder einen Kapitän sportlich bestraft, weil er diese Binde trägt", sagte der 30-Jährige dem Nachrichtenportal t-online. Das Verbot sei nicht nur in den betroffenen Ländern, sondern auch innerhalb der Mannschaft ein "großes Thema".

Von der kritischen Berichterstattung rund um die WM bekomme auch ter Stegen einiges mit. "Wir wissen ja auch um die schwierige Situation in Katar, was Menschen hier teilweise Schlimmes widerfährt", sagte der Torhüter vom FC Barcelona: "Wir wollen ganz andere Werte vermitteln. Vieles stößt uns negativ auf." Dennoch müsse man sich kurz vor den Spielen auch auf das Sportliche konzentrieren.

Ter Stegen ist in der Torhüter-Hierarchie die klare Nummer zwei hinter Kapitän Manuel Neuer und vor Kevin Trapp. Die Mannschaft des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) trifft am Mittwochnachmittag (14.00 Uhr/ARD und MagentaTV) in ihrem Auftaktspiel auf Japan.