Fußball live im Fernsehen am 19.7.2021

19. Juli

  • Keine Spiele

Hier ist die Übersicht aller Fußballspiele die am 19.7.2021 live im Fernsehen oder live im Stream gezeigt werden:

Leider keine Fußball-Spiele live

Kalender anzeigen

    Leider werden am 19.7.2021 keine Fußballspiele live im Fernsehen oder Stream gezeigt.

Historisches am 19. Juli

  • Vor 33 Jahren

    Kevin Großkreutz (33)

    Der Weltmeister von 2014 wurde vor 33 Jahren in Dortmund geboren. Er ist untrennbar mit Borussia Dortmund verbunden auch wenn er später noch z.B. für den VfB Stuttgart und den KFC Uerdingen auflief. Mit dem BVB wurde er 2011 Deutscher Meister und gewann 2012 das Double aus Meisterschaft und DFB-Pokal (5:2 Final-Sieg gegen Bayern München). 2013 stand er mit dem BVB im Champions League Finale, verlor dort aber mit 1:2 gegen den FC Bayern.

    Er machte insgesamt 6 Länderspiele für die deutsche Nationalelf und gewann 2014 den WM-Titel bei der Weltmeisterschaft in Brasilien (1:0 nach Verlängerung im Finale gegen Argentinien)

  • Vor 48 Jahren

    Aílton (48)

    Der brasilianische Kugelblitz wurde vor 48 Jahren geboren. 1998 wechselte nach Europa zum SV Werder Bremen. Nach dem DFB-Pokalsieg 1999 (1:1 nach Verlängerung, 5:4 im Elfmeterschießen gegen Bayern München) hatte er dann 2004 sein erfolgreichstes Jahr: Mit den Bremern wurde er Deutscher Meister und DFB-Pokalsieger (3:2 gegen Alemannia Aachen). Zudem wurde er im gleichen Jahr mit 28 Treffern Torschützenkönig und als erster Ausländer zu Deutschlands Fußballer des Jahres gewählt.

    Im gleichen Jahr wechselte er dann zum FC Schalke 04, konnte dort aber nicht an dieses erfolgreiche Jahr anknüpfen. Zwar wurde er mit Schalke im ersten Jahr Vizemeister und erreichte erneut das DFB-Pokalfinale, verlor dort aber mit 1:2 gegen den FC Bayern München. Obwohl er mit 14 Toren in 29 Bundesligaspielen einen guten Schnitt erreichte und die 100-Tore-Marke durchbrach, wechselte er nach anhaltenden Konflikten mit der Vereinsleitung bereits nach nur einer Saison zu Besiktas Istanbul.

    In 20 Jahren war er für 21 Clubs aktiv. Ab 2009 liess er seine Karriere bei unterklassigen Vereinen in Deutschland ausklingen. Zu seinem Abschiedsspiel im September 2014 kamen 40.000 Fans ins Bremer Weserstadion.

  • Vor 113 Jahren

    1908: Gründung Feyenoord Rotterdam

    Feyenoord wurde am 19. Juli 1908 von Jugendlichen in dem Lokal De Vereeniging (von Jac. Keizer) im Stadtteil Feijenoord, einer ehemaligen Insel im Rheinarm Nieuwe Waterweg südlich des Strombetts, gegründet. Der ursprüngliche Vereinsname war allerdings nicht Feyenoord, sondern Wilhelmina. Die damaligen Vereinsfarben waren blau und rot – rotes Shirt mit abgesetzten blauen Ärmeln. Bereits 1909 wurde der Name in Hillesluise Football Club geändert. Zur gleichen Zeit trat man dem Rotterdamse Voetbalbond (Fußballverband Rotterdam) bei. Als es zum Ligastart kommen sollte, stellte der Verein fest, dass es bereits einen Klub mit der Abkürzung HFC gab (Koninklijke HFC). Um Verwechslungen zu vermeiden, wurde der Name ein weiteres Mal geändert, die Mannschaft wollte nun als RVV Celeritas auflaufen. Neben dem Namen wurde auch das Aussehen verändert. Das neue Jersey war gelb-schwarz längsgestreift. 1912 schloss sich der Verein dem niederländischen Fußballverband an. Von da an hieß das Team SC Feijenoord (auch Feyenoord geschrieben), nach dem Stadtteil, in dem die Gründung stattfand. Auch die Vereinsfarben wurden in die noch heute gültigen geändert.