Fußball live im Fernsehen am 21.6.2022

21. Juni

  • Keine Spiele

Hier ist die Übersicht aller Fußballspiele die am 21.6.2022 live im Fernsehen oder live im Stream gezeigt werden:

Leider keine Fußball-Spiele live

Kalender anzeigen

    Leider werden am 21.6.2022 keine Fußballspiele live im Fernsehen oder Stream gezeigt.

Historisches am 21. Juni

  • Vor 44 Jahren

    1978: Die Schmach von Cordoba

    In der Zwischenrunde der WM 1978 waren die Österreicher nach Niederlagen gegen die Niederlande (1:5) und Italien (0:1) bereits ausgeschieden. Das deutsche Team hatte gegen die beiden Mannschaften unentschieden gespielt und würde mit einem Sieg in das Spiel um Platz 3 einziehen, evtl. sogar noch ins Finale. Karl-Heinz Rummenigge brachte die deutsche Elf in der 19. Minute in Führung, aber ein Eigentor von Berti Vogts in der 59. Minute glich die Führung aus. Den Führungstreffer von Hans Krankl in der 66. Minute konnte Hölzenbein 2 Minuten später ausgleichen, aber in der 88. Minute traf Krankl erneut und sorgte für den 3:2 Endstand für Österreich.

    In Deutschland wurde auf die unerwartete Niederlage mit einer Mischung aus Unglauben, Enttäuschung und Entsetzen reagiert. In Österreich galt der Sieg bald als einer der größten mannschaftssportlichen Erfolge der letzten Jahrzehnte und die beteiligten österreichischen Nationalspieler werden in Österreich als „Helden von Córdoba“ bezeichnet.

  • Vor 52 Jahren

    1970: Brasilien darf den WM-Pokal behalten

    Zum dritten Mal holt Brasilien vor 52 Jahren den WM-Titel und darf deshalb den Coupe Jules Rimet behalten. Es war das erste Finale, in dem mit Brasilien und Italien zwei ehemalige Weltmeister aufeinandertrafen. Da beide den Pokal schon zweimal gewonnen hatten, konnte der Sieger die Trophäe endgültig in seinen Besitz nehmen. Die 1:0-Führung durch Pelé konnte Boninsegna noch ausgleichen, aber am Ende gewannen die Südamerikaner mit 4:1. Das Spiel um Platz 3 am Tag zuvor konnte Deutschland mit 1:0 gegen Uruguay für sich entscheiden.
  • Vor 67 Jahren

    Michel Platini (67)

    In den 1980er-Jahren war Michel Platini einer der besten Fußballer weltweit. Er wurde 1983, 1984 und 1985 zu Europas Fußballer des Jahres gekürt und belegte bei der FIFA Wahl zum besten Fußballer des 20. Jahrhunderts den 7. Platz. Er wurde in Frankreich Meister (1981) und Pokalsieger (1978) und wechselte 1982 zu Juventus Turin. Dort wurde er ebenfalls Meister (1984 und 1986) und Pokalsieger (1983). Er gewann mit Juve den Europapokal der Pokalsieger 1984 (1:0 im Finale gegen den FC Porto) und den Europapokal der Landesmeister 1985 (1:0 gegen den FC Liverpool durch seinen verwandelten Elfmeter) welches allerdings durch die Heysel-Katastrophe in den Hintergrund rückte. Zudem führte er die französische Nationalmannschaft 2 Mal in ein WM-Halbfinale: 1982 (3:3 n.V., 7:8 n.E. gegen Deutschland) und 1986 (0:2 gegen Deutschland). Dazwischen lag dann der größte Triumph mit der Nationalmannschaft als er 1984 im eigenen Land mit Frankreich Europameister wurde. Mit 9 Treffern in den 5 EM-Turnieren stellte er zudem einen fabelhaften Rekord auf.und traf auch im Finale zum 1:0 gegen Spanien (Endstand 2:0).